Start » Inhalte » Methodenvielfalt » Gesamtauswertung Seminar 2011/12

Gesamtauswertung Seminar 2011/12

Hier habe ich die Antworten aus den Auswertebögen von euch zusammengetragen. Eure Antworten sind unbearbeitet, ich habe sie nur versucht thematisch zusammenzufassen. Aussagen von unterschiedlichen Fragebögen sind durch ein „/“ gekennzeichnet, sofern diese in einem Stichpunkt zusammengefasst sind.

1. Warum sollte das Seminar wieder stattfinden?

  • viele Anregungsmöglichkeiten / die Vielzahl von Methoden ist eine super Grundlage für den Unterricht / Methodenvielfalt praktisch / viele praktische Anregungen
  • Öffnung neuer Horizonte
  • Infosammlung
  • gute Darstellung, praktische Vorführung / weil viele Methoden unkompliziert vermittelt wurden / hoher Praxisbezug
  • Kommunikative Erarbeitung
  • gute Themenauswahl
  • weil es von außen kommt, nicht die üblichen Uni-Strukturen (Referat, Klausur, Hausarbeit)
  • nette Ergänzung zum regulären Seminarangebot, aber kein Ersatz für didaktische Seminare bzw. Vorlesungen
  • da ansonsten diese Methoden- & Medienvielfalt zum Thema „Globales Lernen“ nicht gelehrt wird
  • so ein Seminar gab es noch nicht an der Uni und es sollte jeder Lehramts-Student dieses Seminar besuchen (-> Schulbezug herstellen) [ich glaube, hiermit ist die Verzahnung des Seminars mit Schulbesuchen gemeint]
  • wichtig für alle
  • Kontakt zu außerschulischen bzw. außeruniversitären Institutionen

2. Was hat dir an dem Seminar besonders gut gefallen?

Von welchen Themen hast du am meisten profitiert? Was sollte beibehalten werden?

  • Vielfalt
  • verschiedene Lokalitäten (Orte) / Film- bzw. Kinovorführungen im Unterricht
  • verschiedene Präsentationen: Erfahrungsberichte, Medieneinsatz / die Abwechslung wie Filme, Methoden, Gäste / unterschiedliche Methoden / Entwicklungshelferbesuch, Besuch des Klimaforschers, und und und
  • es sollte die methodische Vielfalt des Dozenten beibehalten werden
  • der Praxisbezug und das Ausprobieren verschiedener Methoden / Es weicht von anderen Seminaren ab. Es ist anders. Da es nicht nur auf Vortragsbasis konzipiert ist, sondern dass die Studenten sich auch aktiv beteiligen, direkt mit machen / Methoden sofort selbst ausprobieren / Interaktion
  • Spiele mit Erkenntnisgewinn / Die Augen werden einem geöffnet udn globale Probleme sichtbar
  • das man die Methoden evaluieren konnte
  • die Themenwahl bzw. die Perspektiven -> andere Standpunkte/Sichtweisen aufgegriffen (Afghanistan-Vortrag)
  • das kritische Behandeln von Themen wie fairer Handel, Geld + Wirtschaft, etc.
  • Themen:
    • Produkte aus dem Regenwald
    • Klimawandel
    • globale Verteilung
    • Eine Welt – unleich entwickelt
    • Schokoladenproduktion in Afrika -> sehr bewegend und hat mein Konsumverhalten verändert
    • Fair Trade
    • Germanwatch -> gute und anschauliche Präsentation bekannter Sachverhalte
  • Verhältnis zwischen Dozent und Student / Miteinander
  • Freundlichkeit!!!
  • Sozialkompetenz des Dozenten

3. Was hat dir nicht gefallen?

Welche Verbesserungsvorschläge hast du, was sollte geändert werden?

  • Themen:
    • Vorstellung des Freiwilligendienst
    • Besuch des Entwicklungshelfers / Themeneinheit zur Entwicklungshilfe sollte Experten zu Projekten beinhalten
    • Exkursion zum Südstadtgymnasium – Referent war eine Katastrophe
    • Themeneinheiten zum Wirtschaftssystem waren zu einseitig dargestellt
  • manche Spiele (Methoden) waren weniger gut, z.B. Speed Dating / bei manchen Methoden ist das Lernziel nicht zu erkennen gewesen (Beschäftigungstherapie)
  • Methodendarstellung der Studenten: Kreuzworträtsel, Bingo, Messen von Strecken, Zeitung, Memory und ein problemorientierter Unterrichtseinstieg ist alles, was neun Studenten vorgetragen haben
  • die Diskussion anschließend über die Methoden war wenig zielorientiert
  • Zwischenbemerkungen einiger Studenten hätten klein gehalten werden können
  • Dozent sollte stärker extrinsich motivieren
  • eventuell noch mehr Praxisbezug -> Einbeziehung in SPÜ oder ähnliches?
  • hierfür könnte es einen Leistungsschein geben
  • keine Vorschläge / Es gibt für mich keine Verbesserungsvorschläge, es war toll! / – / alles super!