Start » Inhalte » Methodenvielfalt » Seminar 12- Eigene Methoden

Seminar 12- Eigene Methoden

Gordischer Knoten

Beschreibung

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer treten eng zusammen und fassen über dem Kopf zufällig nach Händen anderer Teilnehmer. Die Gruppe versucht, mit gehaltenen Händen auseinander zu gehen. Ein „gordischer Knoten“ ist enstanden, den es gemeinsam zu entwirren gilt.

Quelle bzw. weitere Infos


„Ball-Zuwerf-Spiel“


Fußball nähen


4-Ecken-Spiel

Beschreibung

Bei diesem Spiel braucht man einen guten und unparteiischen Schiedsrichter, am besten ein Lehrer, da der diese Position gut ausfüllen kann und bei den Kindern, die es spielen eine Respektsperson sein dürfte. Ansonsten braucht man natürlich Spieler. Die Anzahl der Spieler ist ziemlich variabel, man kann es meiner Meinung nach schon ab 4 Spielern spielen, ohne dass es langweilig wird. Ansonsten braucht man nicht mehr Material, was es zu einem sehr praktischen Spiel macht, weil man es immer einmal schnell in den Unterricht einstreuen kann ohne groß etwas vorbereiten zu müssen, was für Lehrer echt wichtig ist, da eine Unterrichtsplanung immer mal ein klein wenig danebengehen kann und man dann immer mal eine schnelle Idee braucht.
Der Start des Spieles ist ebenfalls sehr einfach. Die verschiedenen Spieler starten entweder alle in einer Ecke oder jeder in einer anderen, der Spannungsfaktor ist bei beiden Versionen gleich groß und anhaltend. Der Spielleiter oder auch Schiedsrichter genannt stellt die erste Aufgabe (zu jedem Themenbereich möglich). Ist die Aufgabe gestellt geht es darum, dass man als Spieler möglichst schnell die richtige Antwort in den Raum ruft. Der, der es als erstes schafft kann eine Ecke weitergehen (und schlägt so den dort stehenden Schüler…wie „Mensch ärgere dich nicht!“ Wenn man einmal alle Ecken des Raumes oder nach anderer Abmachung, alles geschafft hat, hat man gewonnen und ist der Eckenkönig. In frei werdende Ecken können neue Schüler nachrutschen. Bei sehr vielen Spieler bietet es sich, mit den jeweiligen Siegern noch eine Finalrunde zuspielen.
Man kann das Spiel auch als Staffel spielen und nachdem man als Einzelspieler alle Ecken geschafft hat, an den nächsten Spieler der Mannschaft abgeben.

Im Grunde eine Mischung aus „Mensch ärgere dich nicht“ und Bankrutschen!


Afrika-Karte


Phantasie-Reise

Beschreibung

*Einleitung*

Phantasiereise ins Land der Visionen und Utopien

In einer geführten Phantasiereise werden die SchülerInnen eingeladen, ins Land der Träume und Visionen zu reisen. Dort können sie einem Bild begegnen, das ihnen etwas über eine „gute Zukunft“ erzählt: kreative Ideen über den Umgang der Menschen miteinander, mit der Natur, globale Visionen oder gute Ideen über die Klassengemeinschaft, … Und es ist gut, nach einer Vision für eine bessere Welt für alle Lebewesen zu suchen, die sich auch persönlich gut anfühlt, nicht mit Verzicht zu tun hat, sondern mit einem Plus an Lebensfreude.

Dazu setzten sich die Jugendlichen bequem hin, am besten mit etwas Abstand zum/r Nächsten.Hilfreich zu Beginn ist der Hinweis, dass nicht alle Menschen gleich gut innere Bilder sehen können. Wer sich dabei schwerer tut, kann aufmerksam beobachten, welche Gedanken oder Gefühle kommen, wenn von der Leitung bestimmte Themen angesprochen werden. Gut zu Beginn ist auch eine kleine Sequenz zur Körperwahrnehmung.

Als Überblick davor: „Wir reisen in unserer inneren Welt zu folgenden Stationen: schöner Platz in der Natur – dort triffst Du einen Adler oder siehst ein Raumschiff – steigst ein bzw. auf und fliegst immer höher – durchs Weltall, siehst Sterne und ganze Galaxien – und bist auf einmal im Land deiner Träume – schau dich um, was oder wer begegnet Dir hier! – Verabschiedung, Rückreise – behutsames Aufwachen, Körper spüren, räkeln … ist das Ende unserer Phantasiereise.

 

Setz dich ganz entspannt hin und spüre den Erdboden unter dir, spüre deine Beine, deine Hüften, deinen Oberkörper, deine Schultern und deine Arme, spüre auch deinen Kopf .

Nimm ganz bewusst deine Atmung war, mit deiner Atmung stehst du in Verbindung mit der ganzen Welt. Was ein Baum ausatmest, atmest du wieder ein,….

Nimm noch einmal alle Geräusche deiner Umgebung ganz genau war, …

Lass dann langsam deine äußeren Ohren sein, verschließe sie und wende dich deiner inneren Welt zu .

Öfter deine inneren Augen, deine inneren Ohren….

Du befindest dich jetzt in der Landschaft die dir gut gefällt. Stell dir sie ganz genau vor. Wo bist du jetzt? Wie sieht es dort aus ? Wie ist das Wetter? Ist es kalt, oder ist es warm ?….

Du machst einen Spaziergang und schaust dir alles ganz genau an….

Auf deinen Spaziergang triffst du eine Adler und ein Raumschiff, du gehst auf das Raumschiff und den Adler zu und schaust dir beide genau an. Beide können dich in das Land deiner Träume bringen.

Du überleg dir mit welchem du lieber fliegen möchtest und wie dein Fluggerät aussieht. Hat der Adler vielleicht einen Sattel ?!……….

Du besteigst jetzt langsam dein Fluggerät und beginnst langsam hoch zu steigen.Langsam steigst du höre und höre in die Luft empor und die Landschaft wird kleiner und kleiner, du

steigst über die Wolken hinauf, immer höher und höher, du wirst jetzt schneller und steigst immer höher und höher. Du schaust hinter, die Erde ist nur mehr eine Kugel , du siehst nur mehr die Kontinente, die Meere. Und du steigst noch höher, wirst noch schneller, rund um dich sind Sterne zu sehen, und du wirst noch höher und schneller, du fliegst durch das Universum, schneller und schneller, du siehst Galaxien und Kometen an dir vorbei ziehen und wirst noch ein bisschen schneller und steigst noch ein bisschen höher… bis du im Land deiner Träume bist !

Du landest und steigst von deinem Fluggerät herunter. Wie sieht es in deinem Land deiner Träume aus, schau dich genau um, nur du alleine weißt wie dein Traumland aussieht…………..

Du begegnest jemanden in deinem Land, das kein Mensch sein, ein Tier eine Pflanze,… dieses Lebewesen gibt dir Botschaften mit was die Welt braucht, …………………..

Langsam verabschiedest du dich von deinem Lebewesen und begibst dich auf die Rückreise, . . .

du schließt nun wieder deine inneren Augen und öffnest langsam wieder deine äußeren Augen.

Du bist jetzt wieder im hier und jetzt !


*Ende der Einleitung*

 

Mache es dir auf deinem Stuhl bequem.
Du fühlst deinen Körper ganz bewusst und intensiv.
Deine Hände sind ganz entspannt.
Schließe deine Augen und lass alle deine Spannungen aus deinem Körper hinaus …. Aus deinem Geseicht….. aus dem Mund ….. dem Nacken…. Dem Hals…. Den Armen…… und Beinen….
Du spürst wie sich dein Oberkörper beim Ein- und Ausatmen hebt und senkt, wie die Luft langsam ein und ausströmt.
Du bist ganz ruhig und entspannt.

Stell dir vor die Erde ist ein riesiges Raumschiff, das mit rund 7 Milliarden Menschen an Bord durch das Weltall rast.
Die Steuerungssysteme des Raumschiffes sind nicht auf Rückkehr programmiert.
Es kann nur in eine Richtung fliegen.
Die Verbindung zum Heimatplaneten ist abgebrochen.
Zum Überleben müssen die Besatzung und die Passagiere des Raumschiffes mit den vorhandenen Vorräten auskommen.
Sie besitzen Nahrung, Wasser, Sauerstoff und Energie.
Ein Auffüllen neuer Vorräte ist nicht möglich.
Zu Beginn der Reise schienen die Vorräte ewig zu reichen.
Inzwischen sind sie jedoch erheblich geschrumpft.
Die Vorräte werden immer schneller weniger werden, da sich die Menschen an Bord stark vermehren und immer mehr werden.
Zum Teil werden die Vorräte auch durch Müll und Schadstoffe unbrauchbar.
Überhaupt machen Müll und Schadstoffe das Zusammenleben an Board des Raumschiffes immer schwieriger.
Das Klima- und Belüftungssystem arbeitet wegen der zunehmenden Verschmutzung nicht mehr richtig.
Die Luft zum Atmen wird knapp.
Einige Mitglieder des Raumschiffes geraten in Panik und sagen den baldigen Tod durch Ersticken, Verdursten, verhungern und Erfrieren voraus.
Andere beuten immer stärker die zu Ende gehenden Vorräte aus, schlagen Warnungen in den Wind und vertrauen darauf, dass ihnen irgendjemand zur Rettung in letzter Minute herbeieilen wird.
Getan wird von den Raumschiffmitgliedern wenig oder gar nichts, obwohl drastische Entscheidungen notwendig wären.

Lass dieses Bild noch einen Moment auf dich wirken.

Die Reise ist zu Ende.
Du kommst langsam in deinem Tempo zurück in den Raum.
Du bewegst deine Finger und atmest tief ein und aus.
Öffne die Augen und bewege dich.
Du bist wieder ganz da.

Quelle bzw. weitere Infos

Der Text wurde auf Grundlage des Textes „Raumschiff Erde“ aus dem Buch „Politik und Gesellschaft“ des Militzke Verlages erstellt.


Bleistift-Spiel


Das Spiel des internationalen Handels

BeschreibungDas „Spiel des internationalen Handels“ simuliert Welthandel zu unfairen Bedingungen. Die SchülerInnen produzieren in Gruppen, die Ländern entsprechen, für den Weltmarkt. Dabei stehen den Ländern unterschiedliche Ressourcen und Produktionsfaktoren zur Verfügung. Nach dem Spiel findet eine erste Auswertung statt: Sie als Lehrer notieren die „Ergebnisse“, damit Sie für die zweite Einheit eine Grundlage haben. Gemeinsam mit den SchülerInnen werten Sie das Spiel zunächst emotional aus.