Start » Hinweise » Bernhard Pörksen: Abschied vom Netzpessimismus

Bernhard Pörksen: Abschied vom Netzpessimismus

Der Tübinger Medienwissenschafts-Professor Bernhard Pörksen („Die große Gereiztheit“) referierte auf der diesjährigen re:publica in seinem Vortrag „Abschied vom Netzpessimismus. Die Utopie der redaktionellen Gesellschaft“ über die seiner Meinung nach derzeit teilweise vorherrschende „Stimmung der Düsternis“, die „Dystopie des Niedergangs“ und sieht darin die Gefahr einer selbsterfüllenden Prophezeiung durch eine „Perfektionierung des Entmutigungsgeschäfts“, eine „Diskursanarchie“. Er spricht vom „Duell der Dystopiker“ sei es bei der Manipulation durch Medien, dem Framing als einem „kognitiven Gefängnis“, der Rede vom Ende der Demokratie oder derjenigen von einer Wiederkehr des Faschismus und warnt vor einem aufkommenden Totalpessimismus, einem „Aufklärungspessimismus der gesellschaftlichen Mitte“ und der „endgültigen Entmutigung der Engagierten“. Er warnt vor der Resignation, „sich selbst wehrlos zu denken“, wo es doch eigentlich Mut bräuchte, um agieren, handeln und Zukunft gestalten zu können. Er beschreibt die Maximen eines seiner Auffassung nach guten Journalismus und macht drei Vorschläge, um seinen Idee von einer redaktionellen Gesellschaft zu untermauern (ca. ab min. 19:30). Einer davon behandelt seine Forderung nach einem Schulfach (bei min. 20:30 und noch einmal bei min. 27:30), in welchem der Umgang mit Quellen, der Kunst der Rhetorik oder die Abwägung von guten oder schlechten Argumenten gelehrt wird, hin zum medienmündigen Bürger.

Oktober 2020
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.
Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
How Big Oil Lost Control of Its Climate Misinformation Machine

In diesem Artikel wird schön zusammengefasst, wie sich die Strategie der Leugner bzw. "Skeptiker" des menschengemachten Klimawandels in den USA...

Schließen