Start » Hinweise » Bernhard Pörksen: Abschied vom Netzpessimismus

Bernhard Pörksen: Abschied vom Netzpessimismus

Der Tübinger Medienwissenschafts-Professor Bernhard Pörksen („Die große Gereiztheit“) referierte auf der diesjährigen re:publica in seinem Vortrag „Abschied vom Netzpessimismus. Die Utopie der redaktionellen Gesellschaft“ über die seiner Meinung nach derzeit teilweise vorherrschende „Stimmung der Düsternis“, die „Dystopie des Niedergangs“ und sieht darin die Gefahr einer selbsterfüllenden Prophezeiung durch eine „Perfektionierung des Entmutigungsgeschäfts“, eine „Diskursanarchie“. Er spricht vom „Duell der Dystopiker“ sei es bei der Manipulation durch Medien, dem Framing als einem „kognitiven Gefängnis“, der Rede vom Ende der Demokratie oder derjenigen von einer Wiederkehr des Faschismus und warnt vor einem aufkommenden Totalpessimismus, einem „Aufklärungspessimismus der gesellschaftlichen Mitte“ und der „endgültigen Entmutigung der Engagierten“. Er warnt vor der Resignation, „sich selbst wehrlos zu denken“, wo es doch eigentlich Mut bräuchte, um agieren, handeln und Zukunft gestalten zu können. Er beschreibt die Maximen eines seiner Auffassung nach guten Journalismus und macht drei Vorschläge, um seinen Idee von einer redaktionellen Gesellschaft zu untermauern (ca. ab min. 19:30). Einer davon behandelt seine Forderung nach einem Schulfach (bei min. 20:30 und noch einmal bei min. 27:30), in welchem der Umgang mit Quellen, der Kunst der Rhetorik oder die Abwägung von guten oder schlechten Argumenten gelehrt wird, hin zum medienmündigen Bürger.

November 2019
M D M D F S S
« Sep    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Veranstaltungen

There are no upcoming events at this time.
Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
*Nur ein erster Schritt*

Ein Artikel über den Kakaoanbau in Westafrika und welche Rolle der Faire Handel dabei (nicht) spielt, um die Bäuer*innen aus...

Schließen