Start » Hinweise » „Lügenpresse“ – Unwort oder gelungene Beschreibung?

„Lügenpresse“ – Unwort oder gelungene Beschreibung?

Die RLS in NRW hat eine Aufnahme des Gesprächs mit Stephan Hebel (Frankfurter Rundschau, Jury für das «Unwort des Jahres») und Walter van Rossum (Autor und Medienkritiker), moderiert von Brigitte Beatz (Medienjournalistin) online gestellt. Besser kann man in 60 Minuten die Situation der Medien nicht darstellen, jenseits von allzu einfachen Erklärungsmustern!

bzw. auf Soundcloud:

Und als ob es zu beweisen wäre, haben Panorama und zapp gezeigt, wie man aus dieser überaus differenzierten Darstellung eine Verschwörungstheorie von Walter van Rossum macht:

https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2015/Luegenpresse-Gespraechsversuch-mit-Kritikern,medienkritik102.html

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Verschwoerungstheorien-eines-Journalisten,medienkritik126.html

Der dafür verantwortliche Journalist versteht ja noch nicht mal die aufkommende Kritik an seinem Beitrag, sondern behauptet sogar noch, alles richtig gemacht zu haben.

Schade, dass sich Journalisten nicht mit Journalismusforschung auseinander setzen.

September 2020
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.
Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
How Big Oil Lost Control of Its Climate Misinformation Machine

In diesem Artikel wird schön zusammengefasst, wie sich die Strategie der Leugner bzw. "Skeptiker" des menschengemachten Klimawandels in den USA...

Schließen